Mein Auslandsjahr an der University of New South Wales

Mein Auslandsjahr an der University of New South Wales (UNSW), Sydney

Schon das Studium kann das Leben ganz schön verändern, aber ein Auslandsjahr ist etwas ganz Besonderes. Bereits zu Beginn meines Studiums war mir klar, dass ich unbedingt eine Zeit im Ausland verbringen wollte. Auslandserfahrungen helfen beim Einstieg ins Berufsleben. Sie signalisieren Aufgeschlossenheit und Engagement. Aber auch für einen selbst ist es eine tolle Erfahrung, einmal längere Zeit außerhalb Deutschlands gelebt zu haben. Mein Ziel war Australien: Nach dem 4. Semester wollte ich ein Jahr an der University of New South Wales in Sydney verbringen.

Planung ist (beinahe) alles

Ich wollte unbedingt an die University of New South Wales. Die UNSW gehört zu den führenden Universitäten Australien, zur sogenannten Group of Eight. Wichtig ist es nach meinen Erfahrungen, möglichst bald alle erforderlichen Informationen zusammen zu tragen. Bewerben kann man sich meist nur einmal im Jahr und manche Voraussetzungen müssen langfristig bedacht werden.
Auch die Finanzierung sollte von Anfang an bedacht werden. Für Studierende gibt es diverse Programme, die einem helfen, die eigenen Wünsche zu realisieren. Ich habe mich beim Akademischen Auslandsamt für eine PROMOS-Förderung beworben.

Sprachnachweis

Eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt ist natürlich das Beherrschen der englischen Sprache. Meine Schulkenntnisse besserte ich in Kursen an der Uni auf. Für die Bewerbung war der Nachweis der Sprachkenntnisse durch den TOEFL Test erforderlich.
Ich hatte mir außerdem angewöhnt, regelmäßig englischsprachige Fachliteratur wahrzunehmen. In einem Seminar konnte man seine Hausarbeit in englischer Sprache abgeben. Dieser Herausforderung stellte ich mich. Der Aufwand hat sich gelohnt: Ich bestand den TOEFL Test im ersten Anlauf, stellte mich später in Sydney schnell auf die Landessprache ein und konnte auch den Vorlesungen gut folgen. Mit der Mitarbeit in den Seminaren tat ich mich anfangs etwas schwer. Doch nach knapp drei Wochen fühlte ich mich sicher und beteiligte mich in gewohnter Weise. Das ist auch wichtig, da die Mitarbeit in den Seminaren in die Bewertung einfließt.

Bewerbung

Die notwendigen Informationen für die Bewerbung bekam ich über unser Internationales Büro an der Uni. Ich musste auf zwei DIN-A-4-Seiten mein Studienvorhaben ausführlich in englischer Sprache darstellen, einen tabellarischen Lebenslauf mit zwei Passbildern sowie mein beglaubigtes Abiturzeugnis vorlegen. Zudem waren die Sprachkenntnisse durch den bestandenen TOEFL-Test nachzuweisen (der Test dürfte zu Beginn des geplanten Auslandsaufenthaltes nicht länger als zwei Jahre zurück liegen). Hinzu kam eine Übersicht meiner erbrachten Studienleistungen, ebenfalls in englischer Sprache.
Diese Unterlagen werden vom Studienbüro an die University of New South Wales gesandt. Sie sollten also so abgefasst werden, dass sie von den australischen Mitarbeitern in Sydney ohne weitere Nachfragen bearbeitet werden können.
Nach einer Vorauswahl wurde ich zu einem Gespräch geladen, das teilweise in englischer Sprache geführt wurde.
Relevant für die Entscheidung waren die bisher erbrachten Studienleistungen, die Kenntnisse der englischen Sprache sowie die Darstellung im Vorstellungsgespräch.
Ziemlich schnell wurde ich informiert und konnte mich dann um die weiteren Schritte kümmern.
Die Bewerbung an der UNSW selbst erfolgt online. Hier wurde auch schon nach einer Auslandskrankenversicherung gefragt. Ohne diese bekommt man keine Confirmation of Enrolment (CoE), die wiederum notwendig für die Beantragung des für Studenten notwendigen Visums ist.

Eine bei einer deutschen Krankenkasse abgeschlossene Auslandskrankenversicherung wird nicht anerkannt, so dass man eine australische Krankenversicherung abschließen muss. Über die UNSW werden einem Angebote für eine studentische Krankenversicherung gemacht, die man ebenfalls online abschließen kann.

Visum

Sofort nach Erhalt der Confirmation of Enrolment habe ich das Visum online beantragt.
Für das Studentenvisum wurde eine Gebühr von 300 Euro erhoben.
Nach lediglich zwei Tagen bekam ich die Online-Bestätigung des Antrags. Bei der Einreise benötigte ich nur den angegebenen Code.

Unterkunft

Die Suche nach einer Unterkunft sollte man keinesfalls unterschätzen. Sie stellt in Sydney eine echte Herausforderung dar. Die Mieten liegen deutlich höher als allgemein in Deutschland.
Bei der Lage der Wohnung sollte man unbedingt den Weg zur Uni bedenken. Denn auch die Preise für den innerstädtischen Nahverkehr unterscheiden sich von denen in Deutschland und der Fahrweg kann sehr teuer werden.
Das Radfahren ist keine wirkliche Alternative, da die Straßen überfüllt und ausschließlich für Autos gedacht sind. Es kann also auch in finanzieller Hinsicht sinnvoll sein, sich eine Unterkunft auf dem Campus zu suchen. Will man auf dem Uni-Gelände wohnen, kann man sich bereits von Deutschland aus bewerben und wird vor der Ankunft benachrichtigt. Der Vorteil liegt in der Universitätsnähe und in den sozialen Kontakten, die das Einleben erleichtern. Nach einer bestimmten Zeit wünschte ich mir aber auch, die Möglichkeit des Abschaltens vom Studienalltag. Dies gestaltet sich schwierig, wenn man auf dem Campus selbst wohnt.
Es gibt bei Facebook eine Seite für Austauschstudenten der University of New South Wales. Hier kann man sich unter anderem über die Wohnraumfrage austauschen und diverse Kontakte knüpfen.

Studium an der University of New South Wales

Die University of New South Wales ist eine moderne Universität, auf deren Campus man Buchläden, diverse Sportstätten, Banken, Restaurants, Cafés und sogar Ärzte findet.
Das Semester beginnt bereits im Juli. Man sollte genügend Zeit einplanen, damit man alles Organisatorische vor der Orientation-Week erledigt hat und sich auf das Studium konzentrieren kann.
Als Vollzeit-Student muss man vier Kurse belegen.
Das Vorlesungsverzeichnis kann online eingesehen werden, so dass man sich rechtzeitig über das Angebot informieren und eine entsprechende Auswahl treffen kann.
Die Kurse unterschieden sich in den Leistungsanforderungen von meinen bisherigen Erfahrungen: Es wurden mehrere schriftliche Hausarbeiten gefordert und auch Tests geschrieben. Zudem waren die Tutorien zu den Vorlesungen obligatorisch.

Lebenshaltungskosten

Das Leben in Sydney ist teuerer als in den meisten deutschen Städten.
Günstig kann man bei Coles und Woolworth einkaufen. Filialen finden sich in Campus-Nähe.
Ein australisches Konto zu eröffnen ist sinnvoll, zumal Transaktionen von und nach Deutschland mit hohen Gebühren belastet sind. Entsprechende Bankangebote für Studenten liegen auch an der Uni aus.
Die Kosten für’s Handy sind vergleichsweise günstig. Für Prepaid-Verträge mit Internetflat zahlt man monatlich circa 15 Euro.

Ein Auslandsjahr in Australien ist schon etwas Außergewöhnliches. Auch für einen persönlich. Die südliche Hemisphäre zeichnet sich durch grandiose Naturschönheiten aus und bietet viele Möglichkeiten. Man findet auch außerhalb der Uni-Bibliothek genug Abwechslung: Ob Surfen oder Segeln, lange Strandwanderungen oder Kanufahrten – neben dem Studium kann einem in Sydney wirklich nicht langweilig werden.