Mein Auslandsjahr in California

Mein Auslandsjahr in California

Viele Studenten zieht es ins Ausland, um neue Lebenserfahrungen für sich und ihr späteres Arbeitsleben zu machen. Heutzutage wird es immer wichtiger verschiedene Qualifikationen und Aktivitäten vorweisen zu können, die einen flexiblen und offenen Charakter ausmachen. Mit einem Auslandsjahr an einer anderen Universität wird außerdem gezeigt, dass man Willens ist auch ungewohnte Situationen zu durchleben, die Organisation und Verantwortung verlangen. Ganz zu schweigen von den fantastischen Erlebnissen, auf die man sich freuen darf.

Bevor man sich jedoch entschließt der Heimatuniversität für ein Jahr den Rücken zu kehren, sollten einige Punkte beachtet werden. Wird mit den Planungen für diese großartige Reise rechtzeitig begonnen, kann das Studium im Ausland zu einer Lebenserfahrung werden, die mit nichts zu vergleichen ist. Zum Glück gibt es mittlerweile genug Hilfe bei der Planung, die man auch in Anspruch nehmen sollte.Ein Auslandsjahr an einer anderen Universität beginnt also mit den Planungen zu Hause und mit einem großen Maß an Eigeninitiative. Der erste Schritt sollte die Wahl des passenden Studienplatzes beinhalten. Es bringt nichts, wenn man Kälte nicht mag, in den Norden studieren zu gehen oder wenn man in Großstädten Angst bekommt, nach New York City zu reisen. Damit man sich fern von zu Hause auch wohl fühlt, muss die Umgebung passen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn man sich darüber informiert, ob die Kurse an der Heimatuniversität angerechnet werden.

Gerne möchte ich auch mit meinen Bildungserfahrungen in California einen Beitrag dazu leisten, die Entscheidung für ein Auslandsjahr zu erleichtern und den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Im Folgenden behandle ich die wichtigsten Themen, die als Erstinformation dienen und einen Überblick darüber geben sollen, auf was man sich bei den Planungen einstellen kann.

Warum sich für ein Auslandsjahr entscheiden?

Ein Aufenthalt im Ausland, der länger dauert als nur einen Urlaub, bedeutet eine lebensverändernde Erfahrung. Man bekommt einen völlig neuen Blick auf das Leben und die Welt, denn hat man zuvor nur von der “Andersartigkeit” anderer Länder gehört und kennt höchstens stereotype Meinungen über “das Ausland”, ist man nun in der Position, sich eine eigene Meinung zu bilden. Das verändert nicht selten auch die Sicht auf die eigene Heimat und man wird sich bewusst, dass man zuvor in einer eigenen Welt gelebt hat.

Egal, ob man sich für ein Nachbarland oder, so wie ich, für California entscheidet, die ersten Wochen verbringt man damit, sich in die neue Kultur einzufügen, das Neue zu bestaunen und das oft ungewohnte Verhalten zu belächeln. Aber schon bald hat man die kulturellen Umgangsformen des Gastlandes integriert, seine Lieblingsgerichte und -getränke gefunden und neue Freundschaften geschlossen. Und genau diese Freundschaften sind das Wunderbare an einem Auslandsjahr. Durch sie erhält man einen noch tieferen Einblick in das Alltagsleben in den USA, wo man sich trifft, wie dort Partys gefeiert werden und wo die besten Schnäppchen beim Shoppen zu ergattern sind. Außerdem halten sie oft ein Leben lang und sind nicht nur begrenzt auf Social Media.

Ein Jahr an einer ausländischen Universität geht aber weit über die Erweiterung des eigenen Freundeskreises hinaus – es hat Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens, vor allem für das spätere Berufsleben. Firmenchefs bevorzugen Auslandserfahrung, denn diese beweist Organisationstalent, Offenheit, verschiedene Sprachenkenntnisse und die Fähigkeit über den Tellerrand blicken zu können. Denkt man nach dem Studienabschluss an Selbständigkeit, kann ein vorheriger Auslandsaufenthalt neue Ideen bringen. Das gilt übrigens auch für die Abschlussarbeit, denn nicht selten kommen Studierende mit einem vollen Koffer nach Hause, der nicht nur Souvenirs, sondern auch zahlreiche neue Anregungen enthält.

Entspanntes Studieren im Ausland mit der richtigen Vorbereitung

Sicher sind beim ersten Gedanken an ein Auslandsjahr oder im Gespräch mit Studienkollegen gleich auch erste Fragen aufgetaucht, wie “wer soll das finanzieren?” oder “wie kann ich mich für ein Auslandsjahr an einer anderen Universität bewerben?”. Es gibt unzählige Fragen, die beantwortet werden müssen, deshalb ist es sinnvoll, diese immer sofort aufzuschreiben. In einer Art Checkliste können sie dann abgearbeitet werden, denn es gibt fast auf jede Frage auch eine Antwort.

Die wichtigsten Punkte betreffen die Wahl des richtigen Studienortes, der Finanzierung und die notwendigen Formalitäten. Der Vorteil eines Studiums im Ausland ist auf jeden Fall, dass man bei der Wahl der Kurse sehr flexibel vorgehen kann. Nach vorheriger Absprache mit dem Studienkoordinator oder der Prüfungsstelle wird fast jeder Kurs, den man an einer anderen Universität positiv absolviert, an der Heimatuniversität angerechnet, egal, ob er mit dem eigenen Studium in Zusammenhang steht oder nicht.

Im Fall von California entscheidet man sich für Sonne, Meer, berühmte Millionenstädte wie Los Angeles, San Francisco und San José, und beeindruckende Naturschönheiten. In jedem dieser Orte befinden sich renommierte Universitäten, an Plätzen, wo andere Urlaub machen, die von Montan- bis Kunststudien für jedes Interesse etwas im Programm haben. Die größte Universität in California ist die San José State University mit etwa 30.000 Studenten, gleichzeitig der Gründungscampus des staatlichen California State University-Systems mit 23 Campus im ganzen Staat.

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (Auslands-BAföG), das vom Amt für Ausbildungsförderung in Hamburg vergeben wird, unterstützt ein Auslandsjahr an den meisten der Universitäten in California. Die Bemessungsgrundlage ist das Einkommen der Eltern und nicht die Leistungen an der Heimatuniversität. Andere Möglichkeiten sind Stipendien, Studien- und Bildungskredite und spezielle Studienförderungen für Auslandssemester.

Gut versichert?

Wenn man beim US-amerikanischen Konsulat in Deutschland um ein Visum für das Auslandsjahr ansucht, wird oft der Nachweis einer Auslandskrankenversicherung verlangt. Es lohnt sich, die verschiedenen Angebote der Krankenversicherungen genau unter die Lupe zu nehmen. Fast alle großen Versicherungsanbieter haben spezielle Reisekrankenversicherungen für Auslandsstudien im Programm.

Außerdem gibt es mit der Educare World Reiseversicherung und der ProTrip Reiseversicherung Paketangebote, die sowohl Reiserücktrittsversicherungen als auch Unfall-, Haftpflicht und Reisegepäckversicherungen beinhalten. Diese kann man ganz unkompliziert online abschließen und den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Ein günstiges Rundumpaket garantiert eine stressfreie Reise.