Meine Sprachreise in Süd Frankreich

Meine Sprachreise in Süd Frankreich

Für viele Menschen ist ein Praktikum in Frankreich ein absoluter Traum. Vor allem wenn man bereits ein paar Brocken Französisch spricht oder die Kultur näher kennen lernen möchte, dann sollte man unbedingt die Chance nutzen, dieses schöne Land zu besuchen. Dabei bietet sich z. B. ein Auslandspraktikum an. Dies bringt sehr viele Vorteile mit sich, denn zunächst sieht es nicht nur im Lebenslauf gut aus, sondern man lernt eine neue Kultur kennen und die spricht besser französisch. Für Alle die gerne einmal ein Leben abseits der Heimat kennen lernen möchten, ist das genau das Richtige.

Warum ein Auslandspraktikum in Südfrankreich?

Jedoch sollte solch ein Auslandspraktikum stets gut organisiert sein. Zahlreiche Informationen erhält man im Internet oder bei der jeweiligen Reiseagentur. Nicht nur die französische Küche oder die schöne Hauptstadt lädt zu einem unvergesslichen Besuch ein, auch die vielfältigen Sportereignisse und die unterschiedliche Kultur im Vergleich zu Deutschland sind für viele Menschen sehr reizvoll. Für jeden Menschen bietet Frankreich unheimlich viel. Wer Kultur liebt, kann Marie Antoinette in ihrer Geschichte kennen lernen. Wer lieber auf spektakuläre Baugewerbe steht, für den ist Versaille oder die Arc de Triomphe genau das Richtige. Außerdem lohnt sich ein Besuch in Louvre, um die Mona Lisa zu bestaunen. Nicht zu vergessen ist Paris mit dem einzigartigen Eiffelturm. Wer mehr auf Sport steht, kann einmal der französischen Nationalmannschaft zuschauen oder an den French Open als Zuseher teilnehmen. Das westliche Land in Europa grenzt an den Atlantik, an die Nordsee und zugleich an das Mittelmeer.

Stellensuche

Um ein geeignetes Auslandspraktikum zu finden, kann der Bewerber zum einen das Internet durchsuchen oder er guckt sich in örtlichen Zeitungsannoncen um. Aber auch Initiativbewerbungen lohnen sich für ein Praktikum in Südfrankreich. Vorab solltet ihr euch gut über das Unternehmen informieren, um eine erste Anlaufstelle zu haben. Es gibt in Frankreich auch deutsche Unternehmen mit einer Tochtergesellschaft. Ich habe mir vorher die zehn erfolgreichsten Unternehmen in Frankreich angesehen und dann gezielt Bewerbungen geschrieben. Auch eine Vermittlungsagentur kann bei eurem Anliegen helfen. Die bieten oft den richtigen Praktikumsplatz gegen eine Bezahlung an. Hier solltet ihr genau abwägen, ob sich das Preis- Leistungsverhältnis auch wirklich lohnt. Ich habe keine Agentur beauftragt, denn im Lebenslauf macht sich ein selbstorganisiertes Praktikum oft besser. Denn es demonstriert eine gewisse Eigeninitiative.

Die passende Bewerbung schreiben

Die Bewerbung in für eine Stelle in Frankeich ähnelt zwar der deutschen Bewerbung, jede gibt es ein paar Unterschiede zu beachten. Denn das Anschreiben und der Lebenslauf werden benötigt, während Zeugnisse und Referenzen nicht in eine französische Bewerbung gehören. Bevor ihr die Bewerbung schreibt, solltet ihr sicher gehen, dass ihr die französische Sprache beherrscht. Vor dem Absenden der Bewerbung sollte zudem jemand Probe lesen. In das Anschreiben für einen Praktikumsplatz gehören der eigene Name, die Telefonnummer und die Adresse des Unternehmens. Man sollte möglichst höflich und zurückhaltend wirken. In den Lebenslauf hingegen sind Angaben zur Person, Ausbildung, Sprachkenntnissen, Berufserfahrungen und zu den beruflichen Zielen zu finden. Die Angaben sind immer in anti-chronologischer Reihenfolge zu erstellen.

Lebenshaltungskosten und Kosten für eine Unterkunft

In Frankreich wird genau wie in Deutschland nicht jedes Praktikum vergütet. Es sollte jedoch nicht immer das Geld im Vordergrund stehen. Zunächst sollte man wissen wie lange das Praktikum gehen soll und man es sich leisten kann, ohne einen Verdienst ein paar Monate auszukommen. Denn schließlich ist zu beachten, dass man sich eine Unterkunft zu diesen Zeitrahmen nehmen muss. Es gibt auch preisgünstige Angebote, wie z. B. Wohngemeinschaften, oder eine Jugendherberge. Wer im Zentrum von Frankeich für eine gewisse Dauer leben möchte, sollte dabei einen höheren Lebensunterhalt einkalkulieren. In den Außenbezirken ist die Unterkunft wesentlich günstiger. Allerdings sollten eher die Erfahrungen, die man durch das Praktikum sammeln kann, im Vordergrund stehen. Dennoch ist es wichtig einen detaillierten Kostenplan aufzustellen. Angebote findet man zahlreich im Internet. Auch die Preise für Lebensmittel und die Fahrkosten sind wichtig und sollten vorab genau durchkalkuliert werden. Auch ich habe vorab einen genauen Plan aufgestellt. Um die Handyrechnung nicht in die Höhe schnellen zu lassen, empfehle ich eine französische Prepaid-Karte. Dafür wird meist nur ein Sim-Lock freies Handy benötigt, dann kann man sehr günstig nach Deutschland telefonieren. Auf ausführliche Gespräche müsst ihr dann auch nicht mehr verzichten. Um weiter Geld zu sparen, kann man sich einen internationalen Studentenausweis ausstellen lassen, oft werden deutsche Auseise nicht akzeptiert. Mit einem internationalen Ausweise kann man viele Rabatte ergattern.

Visum und Versicherungen

EU Bürger benötigen kein Visum um ein dreimonatiges Praktikum zu absolvieren. Wenn das Praktikum jedoch länger dauert, dann ist eine „Carte de Séjour“ zu beantragen. Diese gibt es bei örtlichen Rathäusern oder auch bei der Polizei. Dafür werden ein gültiger Reisepass und die Geburtsurkunde benötigt. Außerdem gehören zu dem Visum drei Passfotos sowie Nachweise über die Wohnung.

Das Studium kann nur mit einer entsprechenden Krankenversicherung und den finanziellen Mitteln absolviert werden. Es reicht auch eine europäische Krankenversicherungskarte bei der Krankenversicherung in Deutschland. Diese kann man beantragen, ohne dass eine Zusatzversicherung notwendig wird. Vor Ort sollte sich der Praktikant gleich um ein französisches Bankkonto kümmern, worauf die Gehaltszahlungen fließen können. Außerdem hat man die Möglichkeit Wohngeld zu beantragen. Des Weiteren kann man bei einer französischen Bank günstig Geld abheben. Eventuell kann man auch bei der Hausbank nach einer Partnerschaft fragen. Dann ist das Eröffnen des Kontos sehr unkompliziert und dauert auch nicht lange. In Einzelfällen fallen auch Kontogebühren an, worüber man sich vorab informieren kann. Geld kann man in Frankreich kostenfrei bei der DKB abheben. Überall auf der Welt kann man so kostenfrei Geld abheben. Durch die Gehaltsüberweisungen hat man keine andere Chance, als ein französisches Bankkonto zu eröffnen. Auch wenn es bei einem Auslandspraktikum nicht um das große Geld, sondern eher um die Erfahrungen geht, die man sammeln kann. Es können Kosten auf einen zukommen, die vorab gar nicht kalkuliert werden können. Es sind in jedem Fall genügend Kosten einzuplanen. Wenn all diese Formalitäten geklärt sind, dann können die Koffer gepackt werden.