Voraussetzungen für eine Bildungserfahrung im Ausland

Voraussetzungen für eine Bildungserfahrung im Ausland

Je nachdem, wie du deinen Auslandsaufenthalt gestalten möchtest, gibt es verschiedene Dinge zu beachten – dazu gehören finanzielle Aspekte, aber auch Vorwissen und organisatorische Fragen im Vorfeld.

Sprachreise

Du möchtest deine Sprachkenntnisse aufbessern und gleichzeitig einen Urlaub verbringen, bei dem auch der Spaß nicht zu kurz kommt? Dann könnte eine Sprachreise in den Semesterferien für dich das Richtige sein. Eine solche Sprachreise eignet sich für alle Lernniveaus – du kannst eine ganz neue Sprache ohne Vorkennntnisse anfangen zu lernen oder einen Kurs für Fortgeschrittene auf hohem Niveau besuchen. Und alles dazwischen.

Viele Universitäten bieten Sommerkurse und Sommersprachschulen an. Diese Kurse dauern meist zwischen 4 und 8 Wochen und kosten zwischen 1000 und 2000 Euro. Oft ist darin bereits eine Krankenversicherung vor Ort enthalten. Hinzu kommen noch die Kosten für An- und Abreise, eventuell auch Visa und Ausflüge an den Wochenenden vor Ort. Zusammen mit Studierenden aus der ganzen Welt wohnst du ein bis zwei Monate lang im Studentenwohnheim und lernst in täglichem intensiven Unterricht die Sprache dort, wo sie gesprochen wird. Da die Kursteilnehmer aus unterschiedlichen Ländern kommen, stehen die Chancen gut, dass auch untereinander die Lernsprache eure “lingua franca” ist. Das verspricht rasante Fortschritte in der Sprachbeherrschung. Eine tolle Erfahrung mit interessanten neuen Bekanntschaften aus aller Welt inklusive! Da eine solche Sprachreise nicht billig ist, heißt es vorher jobben oder sich rechtzeitig um Stipendien bewerben – am besten schon ein Jahr im Voraus. Wenn die Sprache einen Bezug zu deinem Studium aufweist, stehen die Chancen gar nicht schlecht, ein Stipendium zu ergattern. Am besten du erkundigst dich im International Office deiner Universität nach den Möglichkeiten.

Auslandspraktikum

Wenn du in den Semesterferien zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen willst, kommt vielleicht ein Auslandspraktikum für dich infrage. Wichtig ist hier allerdings, dass du schon sichere Vorkenntnisse in der Sprache des Landes besitzt, in dem du das Praktikum absolvieren möchtest. Schließlich musst du von der Bewerbung bis zum Praktikumsalltag die gesamte Kommunikation in der Landessprache meistern. Wenn diese Voraussetzung aber gegeben ist, kann es eine überaus lohnende Erfahrung sein. Schließlich lernst du Land und Leute hautnah im Alltag kennen. Unterschiede in der Arbeits- und Branchenkultur können eine Herausforderung sein – und dir am Ende womöglich so gut gefallen, dass du gar nicht mehr woanders arbeiten möchtest! Im Vorfeld gibt es allerdings einiges zu organisieren: Wie lang das Praktikum dauert und ob es vergütet ist oder nicht, ist Verhandlungssache. Gegebenenfalls sind zusätzlich zum Visum eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erforderlich. Danach solltest du dich am besten schon ein Jahr vor der geplanten Reise erkundigen.

Auslandsstudium

Vielleicht willst du gleich dein ganzes Studium in Ausland planen? Gründe dafür können Interesse für das Land sein – aber auch pragmatische Gründe wie die leichtere Erreichbarkeit eines Studienplatzes in deinem Wunsch-Studienfach, auf den du in Deutschland eventuell lange warten müsstest.

Wichtig zu bedenken ist, dass es in anderen Ländern andere Studienordnungen gibt, die eventuell einen Wechsel nach Deutschland während des Studiums erschweren oder Zeitverluste verursachen. Nicht zu unterschätzen ist auch, dass alle Prüfungsleistungen in der Fremdprache abzulegen sein werden. Doch wenn du neugierig bist, solltest du dich davon nicht abschrecken lassen. Sicher ist es eine gute Voraussetzung, wenn du bereits Vorkenntnisse in der Sprache mitbringst – dann kannst du gleich voll ins Studium einsteigen. Aber auch wenn du bisher keine oder nur geringe Sprachkenntisse hast, ist ein Auslandsstudium möglich. In dem Fall würdest du in den Semesterferien vor Studienbeginn schon anreisen und zunächst einen intensiven Sprachkurs belegen, der dich fit macht fürs Studium.

Bedacht werden müssen auch die Kosten, die eventuell auf dich zukommen: So gibt es in anderen Ländern unter Umständen sehr hohe Studiengebühren (z.B. in den USA). Aber dafür gibt es auch viel mehr Voll- oder Teilstipendien. Am besten erkundigst du dich im Auslandsbüro der Universität, die dich interessiert, nach den Möglichkeiten. Einen guten Überblick bekommst du auch bei Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Auslandssemester / Auslandsjahr

Wenn du bereits in Deutschland studierst oder dir ein ganzes Studium im Ausland zu waghalsig erscheint, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ein oder zwei Semester lang im Ausland zu studieren. Im Ausland gemachte Scheine lassen sich häufig auch für das Studium in Deutschland anrechnen, sodass dir keine Zeitverluste entstehen.

Es gibt die Möglichkeit, in einem Land, dessen Sprache du beherrscht, ganz normal an deinem Studiengang teilzunehmen – oder auch das Auslandssemester mit einem Sprachkurs zu kombinieren in einer Sprache, die du (noch) nicht so gut beherrschst.

Auch hier müssen die (teilweise sehr hohen) Studiengebühren der ausländischen Universität, Reise- und Lebenshaltungskosten vor Ort vor Antritt der Reise genau geplant und kalkuliert werden. Oft kommen da erstaunlich hohe Summen zusammen … die gute Nachricht ist aber, dass es für Auslandsaufenthalte während des Studiums zahlreiche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten gibt. Vom Stipendium der Heimatuniversität oder der Auslandsuniversität über Voll- und Teilstipendien z.B. des DAAD oder ERASMUS bis zum Auslandsbafög – das in vielen Fällen auch Studierenden zusteht, die keinen Anspruch auf normales Bafög haben. Erkundige dich am besten im internationalen Büro deiner Universität, welche der zahlreichen Möglichkeiten für dich optimal sind.